fbpx
Highlight

Vase Hans Bolek Loetz Ätzdekor um 1915

SKU 769 , ,

Vase, Hans Bolek, Johann Loetz Witwe, Ätzdekor, für die Ausstellung österreichisches Kunst- und Exportglas für Kunst und Industrie 1915

  • Höhe: 17cm
  • Breite: 17cm
  • Datierung: 1915 bis 1915
    Epoche: Jugendstil
    Technik: Glas, blau überfangen, geätzt und geschnitten

    Lit.: E. Ploil, H. Ricke u.a. (Hg.), „Loetz – Böhmisches Glas 1880-1940“, Band 2, Musterschnitte, Prestel Verlag, München 1989, Musterschnitt 663, S. 230.

    26.000,00 inkl. MwSt.
    SKU 769 , ,
    Beschreibung

    Vor allem seit der Jahrhundertwende strebte die Glasmanufaktur Johann Loetz Witwe Kooperationen mit namhaften europäischen Künstlern an.

    Hans Bolek, ein Schüler Josef Hoffmanns, überzeugt hier in strenger, Wienerischer Manier mit seinem markanten Ätzdekor. Dieses exzellent erhaltene Stück Jugendstilglas gehört zu der Gruppe der mehrschichtigen Überfanggläser. Besonders auffällig ist das markante und für Boleks Entwürfe typische Herzblattfries, das von vertikalen Streifen einmal unterbrochen wird. Vor allem die Schlichtheit dieser Linien ermöglicht einen ästhetischen Ausgleich zum sonst verspielten dekorativ-vegetabilen Dekor. Der Einsatz eines geometrisch-reduzierten Frieses verstärkt die ästhetische Wechselwirkung zwischen diesen beiden gegensätzlichen Qualitäten innerhalb des Dekors.

    KÜNSTLER

    Hans Bolek (Wien 1890 – 1978 Wien) war ein österreichischer Architekt und Designer. 1890 in Wien geboren studierte er in den Jahren 1906-1910 an der Kunstgewerbeschule Wien bei Josef Hoffmann. Zeitgleich war er auch Mitarbeiter im Atelier von Otto Prutscher. 1910 machte sich Bolek als Architekt selbständig und war 1914 Gründungsmitglied des Österreichischen Werkbundes. Er lieferte Entwürfe für Bauten und gestaltete als vielseitiger Designer Möbel, Keramiken, Glas und Schmuck. Nach dem Zweiten Weltkrieg unterrichtete Bolek 1946-1962 an der Wiener Modeschule und war als Maler und Grafiker tätig. Bolek starb 1978 in Wien.

    Glassammlern ist der Name Bolek wegen seiner Glasentwürfe für die Firma Johann Loetz Witwe ein Begriff. Bolek gestaltete in den Jahren 1912 bis 1917 zahlreiche Form- und Dekorentwürfe für die Glasmanufaktur Loetz, darunter Gefäße, die explizit für die Präsentation auf der bekannten Werkbundausstellung in Köln 1914 gedacht waren. Diese sogenannten „Werkbundgläser“ sind nicht nur ein beeindruckendes Zeugnis technischer Meisterschaft, ihre modernen Dekore unterscheiden sich auch grundlegend von den Jugendstil-Dekoren der „Phänomen Genres“ aus dem Hause Loetz.

    Vase Hans Bolek Loetz Ätzdekor um 1915
    26.000,00

    Mit dem Versenden des Anfrageformulars akzeptieren Sie die Verwendung Ihrer Daten für diese Anfrage. Datenschutzrichtlinien

    Plankengasse 5
    1010 Wien
    Öffnungszeiten

    Montag bis Freitag: 11:00 – 19:00
    Samstag: 11:00 – 16:00
    Und nach Vereinbarung

    Kontakt

    Danke für Ihre Anfrage!
    Wir bearbeiten Ihr Anliegen
    so schnell es uns möglich ist.

    Aktuelle Zeit vor Ort:
    Dienstag, 15:45 Uhr
    Bürozeiten

    Montag bis Freitag: 11:00 – 19:00
    Samstag: 11:00 – 16:00

    Besuchen Sie auch unsere Austellungen

    Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .

    Wir sind umgezogen und freuen uns am 1. Juni auf Ihren Besuch an unserer neuen Adresse:

    Plankengasse 5,
    1010 Wien 

    Danke für die Anmeldung bei unserem Newsletter!

    Wir haben Ihnen auch schon die erste E-Mail geschickt und bitten Sie, Ihre E-Mail-Adresse über den Aktivierungslink zu bestätigen.

    Social Media

    Immer aktuell mit
    unserem Newsletter

    Unsere nächsten Termine

    Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .